Pressemitteilungen

Alle News auf einen Blick

Zeitungsfacetten 2017 – Teil 1: Regionale Tageszeitungen glänzen mit Glaubwürdigkeit & Themenkompetenz

Teil 1 der repräsentativen Studie „Zeitungsfacetten 2017. Regionale Tageszeitungen im Leser-Check“ liefert umfassende Einblicke in die Aspekte Wahrnehmung, Image und Themenkompetenz.

  • Zentrale Erkenntnisse der Studie
  • / Fakten! Regionale Tageszeitungen sind für die Deutschen das Glaubwürdigkeitsmedium  Nummer 1 (24 Prozent).
  • / Local Hero! Die Leser sehen ihre regionale Tageszeitung als ein „Stück Heimat“ (65 Prozent) und als Experten für alles, was in der Region passiert (75 Prozent).
  • / Klare Kompetenzen! Mit Blick auf die lokale Wirtschaft (64 Prozent), Kommunalpolitik (63 Prozent) und den lokalen Sport (62 Prozent) belegt die regionale Tageszeitung im Gattungsvergleich mit großem Abstand den ersten Platz.

 

Düsseldorf/München, 20. Juli 2017. Auch in Zeiten von Fake News und alternativen Fakten sind und bleiben regionale Tageszeitungen das Glaubwürdigkeitsmedium Nummer 1: Beinahe jeder vierte Deutsche (24 Prozent) hält die Regionalzeitung für das glaubwürdigste aller Medien – gefolgt von überregionalen Tageszeitungen (15 Prozent), TV (14 Prozent) und Internet (8 Prozent). Dies ist ein Ergebnis der repräsentativen Studie „Zeitungsfacetten 2017. Regionale Tageszeitungen im Leser-Check“, die das Dentsu Aegis Network im Auftrag des Crossmedia-Vermarkters Score Media Group durchgeführt hat. Im Rahmen der Studie wurden mehr als 6.000 Mediennutzer zwischen 15 und 64 Jahren befragt. Die regionale Tageszeitung wird zudem auch als der engagierteste (24 Prozent), kompetenteste (22 Prozent) und objektivste Medienkanal (18 Prozent) angesehen. Das Internet wiederum hat hinsichtlich Nützlichkeit (38 Prozent) und Vielseitigkeit (42 Prozent) die Nase vorn, TV überzeugt in puncto Unterhaltung (44 Prozent).

Ein „Stück Heimat“
Die regionale Tageszeitung ist für ihre Leser jedoch nicht nur ein glaubwürdiges Informationsmedium: Für sie ist sie vielmehr ein „Stück Heimat“ (65 Prozent), auf das sie nicht verzichten wollen (65 Prozent) und der sie einen festen Platz im Alltag zuschreiben (63 Prozent). Woher rührt dieser hohe Stellenwert? Für die Menschen zählt ganz klar das Lokale und damit Themen mit persönlichem Bezug. So informieren sich 7 von 10 Lesern in ihrer regionalen Zeitung bevorzugt über Ereignisse vor Ort, knapp 60 Prozent über regionale Marken und Produkte. Die alltägliche Lektüre ist wichtig, um über lokale Geschehnisse auf dem Laufenden zu bleiben (76 Prozent).

Klares Kompetenzprofil
Kein anderes Medium bietet ihnen dazu bessere Voraussetzungen. So bejahen 75 Prozent die Aussage „die regionale Tageszeitung weiß von allen Medien am besten, was hier in der Region passiert“. Egal, ob regionale Wirtschaft (64 Prozent), Kommunalpolitik (63 Prozent) oder auch der Lokalsport (62 Prozent) – in diesen Themenbereichen belegt die regionale Tageszeitung im Gattungsvergleich unangefochten Platz 1. Radio dagegen steht fast ausschließlich für Musikinformationen (53 Prozent). TV ist als Quelle für nationale und internationale Nachrichtenthemen ähnlich profiliert wie die überregionale Tageszeitung und erreicht in den Bereichen Politik (49 Prozent vs. 53 Prozent), Wirtschaft (42 Prozent vs. 51 Prozent) und Sport (53 Prozent vs. 43 Prozent) eine vergleichbar hohe Kompetenzzuschreibung. Das Internet ist in seinem thematischen Spektrum am breitesten aufgestellt, wobei sich das Kompetenzniveau je nach Rubrik zwischen 26 Prozent (regionale Wirtschaft und Politik) und 53 Prozent (Urlaub & Reisen) bewegt.

Einordnung und Orientierung
Die regionale Tageszeitung ist aber mehr als ihr Lokalteil: Auch die überregionale Berichterstattung wird geschätzt. 71 Prozent der Leser bestätigen, in ihrer Abozeitung über die eigene Region hinaus alle wichtigen Informationen zu finden. Zudem liefert sie ihnen einen zentralen Mehrwert, indem sie überregionale Entscheidungen oder Ereignisse einordnet und die Bedeutung für die Region darstellt (65 Prozent). 43 Prozent sind gar der festen Überzeugung, dass ihnen regionale Tageszeitungen überregionale Themen und das Weltgeschehen besser näherbringen können als jedes andere Medium.

Was relevant ist, bleibt im Kopf
Diese Relevanz der Inhalte der regionalen Tageszeitungen resultiert in hohen Erinnerungswerten: Beinahe jeder Zweite (48 Prozent) gibt an, dass er sich an Nachrichten und Informationen aus der regionalen Tageszeitung besser erinnern kann, als an jene aus Radio und TV.
„Unsere aktuelle Gattungsstudie belegt eindeutig: Aufgrund ihrer hohen Relevanz bei Regionalthemen und der daraus resultierenden emotionalen Bindung ist die regionale Tageszeitung für die Leser viel mehr als nur ein Medium. Sie ist das mediale Zuhause, mit dem sich die Menschen eng verbunden fühlen und dessen Inhalte sie sehr aufmerksam und intensiv konsumieren. Verstärkt wird dieses Alleinstellungsmerkmal durch die nachgewiesene hohe Glaubwürdigkeit, die gerade in Zeiten von Fake News und alternativen Fakten immer wichtiger wird“, so Heiko Genzlinger, CEO der Score Media Group. „Für Werbungtreibende bietet diese Positionierung immense Potenziale: Mit Werbung in der regionalen Tageszeitung können Unternehmen all die positiven Werte für sich und ihre Marke nutzen und sich in einem Qualitätsumfeld präsentieren. Die gute Reputation der Regionalzeitung überträgt sich unmittelbar auf die Wertschätzung der darin enthaltenen Werbung und verstärkt ihre Wirkung enorm.“

Studiensteckbrief

  • / Online-Befragung von 6.026 Menschen zwischen 15 und 64 Jahren.
  • / Befragungszeitraum: Mitte März bis Anfang April 2017.
  • / Die Studie wurde vom Dentsu Aegis Network durchgeführt.

Zusätzliche Materialien zu den „Zeitungsfacetten 2017. Teil 1 – Wahrnehmung. Image. Themenkompetenz.“ können unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://score-media.de/pressematerial.

Weitere Ergebnisse der umfangreichen Studie werden in den nächsten Wochen veröffentlicht.