Mehr davon?

Hier Blog abonnieren.

SCORE MEDIA MAG

Smart. Einfach. Anders.

KÖLN, die Heimat von Stefanie Gora

#MeineHeimat, #MeineZeitung

Oh, wie schön ist Heimat! Jede Ecke Deutschlands ist etwas Besonderes, hat ihren ganz eigenen Charme, ihre speziellen Eigenheiten – und wird dadurch so einzigartig und eben unersetzbar. In unser breitangelegten #Heimat-Kampagne nehmen wir Sie mit auf eine lange Reise, quer durch Deutschland, durch unsere Regionen, Städte und Dörfer. Und es gibt viel zu entdecken! Begleiten Sie uns heute in die Heimat von Stefanie Gora, Executive Assistant  bei Score Media.

Wo bist du geboren?

Stefanie Gora: Geboren bin ich in Dortmund. Meine Heimat ist aber sowohl das Ruhrgebiet (Gelsenkirchen), als auch das Rheinland bzw. Köln, die Stadt in der ich lebe.

Köln

Bild: Robert van Triel

Was macht deinen Heimatort so besonders?

Stefanie Gora: Die Menschen in Köln: offen, ehrlich und jeder „Jeck“ kann so sein, wie er möchte!

Welchen Geheimtipp hast du für Besucher deiner Heimat?

Stefanie Gora: Eine Stadtführung in Köln mit dem „langen Tünn“. Der lange Tünn, mit bürgerlichem Namen Anton Claaßen, war in den 60er und 70er Jahren eine Türsteher- und Zockerlegende. Damals wurde Köln auch wegen der vielen leichten Mädchen und schweren Jungs „Chicago am Rhein“ genannt. Eine Stadtführung mit dem langen Tünn führt durch das damalige Rotlichtviertel, das Friesenviertel. Die Geschichten sind sensationell!

Was bedeutet Heimat generell für dich?

Stefanie Gora: Heimat ist für mich da, wo das Herz ist, wo man sich angekommen fühlt und nicht mehr weg möchte.

Wo fühlst du dich zuhause?

Stefanie Gora: Überall dort, wo meine Liebsten sind.

Bist du mit einer regionalen Tageszeitung groß geworden? Wenn ja, mit welcher?

Stefanie Gora: Als Kind des Ruhrgebietes natürlich mit der WAZ. Heute lese ich selbstverständlich täglich den Kölner Stadt-Anzeiger.

Hast du einen „Heimat-Soundtrack“?  

Stefanie Gora: Na klar! Von Brings – Kölsche Jung.

Was ist ein typisches Gericht in deiner Heimat, das jeder einmal probiert haben sollte?

Stefanie Gora: In Köln einen Rievkooche, also einen Reibekuchen.